Tag der offenen Buchdruckwerkstatt - Keller Haus Gauß, Untergeschoß, Raum K43/1

Der erste Jahrestag der Aufnahme künstlerischer Drucktechniken ins bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes durch die Deutsche UNESCO-Kommission ist Anlass, mit einer Vielzahl an Aktivitäten zur Vermittlung der Druckkunst beizutragen und so auf ihre Bedeutung für die Kultur in Deutschland aufmerksam zu machen.

Künstler*innen, Museen, Kunstvereine, Druckwerkstätten und alle anderen, die mit Druckkunst zu tun haben, beteiligen sich: mit offenen Druckwerkstätten, Symposien, der Weitergabe dieser Technik in Kursen, Ausstellungen von Druckgrafiken, Gesprächen mit Künstler*innen, die künstlerische Drucktechniken anwenden, Vorträgen und Diskussionen zur Bedeutung der Druckkunst – der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.

Das Labor Drucktechnik und Weiterverarbeitung, im Keller des Haus Gauß, Raum K43/1, nimmt den Tag zum Anlass, allen Interessierten die Historische Werkstatt, die dem Studiengang Druck- und Medientechnik zugeordnet ist, erleben zu lassen.

Das Labor ist ab 10:00 Uhr für den angeleiteten Selbst-Druck eines Mitnehm-Schriftplakates geöffnet. Je nach Zahl der Teilnehmer und Interesse erfolgt auch eine Einführung in den Handsatz am Beispiel Ihrer Visitenkarte.

Interessierte können ohne Anmeldung einfach vorbeischauen. 

Ab 17:00 Uhr kommt  Daniel Briesemeister, Absolvent der Beuth Hochschule, dazu. Daniel lässt sich vom Schriftbestand, der vermutlich aus der Meisterschule für Graphik und Buchgewerbe, zuletzt am Standort Einsteinufer 43-53, stammt, für eine typografische Arbeit inspirieren. 

Veranstalterin: Prof. Dr. Anne König, Buchdruckerin und Professorin in den Studiengängen Druck- und Medientechnik und Betriebswirtschaftslehre - Digitale Wirtschaft.

Frau Prof. Dr. Anne König ist Mitglied im Vorstand des gemeinnützigen "Verein für die Schwarze Kunst e.V.".