Projekt 1

 

Dachlandschaft

 

Wir entschieden uns für ein aus vier Gebäuden bestehendes Ensemble mit transformiertem Kreuzgang und einer Einfassung des Grundstücks durch Kolonnadengänge. Diese befinden sich am südlichen Ende an der Klosterstraße und dienen der Verbindung zwischen Klosterstraße und Bibliothek. Der Zugang zum Schulgelände erfolgt über die Grunerstraße.

Um das Thema des "Grauen Klosters“ aufzunehmen, haben wir uns bei der Materialwahl für die Fassade für graue Klinker entschieden. Um die durch die größtenteils hochformatigen Fensterformen entstandene Vertikalität der Fassaden optisch zu entschärfen, entschieden wir uns für den Einsatz von Gesimsen auf Höhe der Geschossdecken. Durch das Spiel mit unterschiedlichen Tiefen der Fensterlaibungen entsteht ein ausgeglichener Rhythmus in der Fassade.

Aus den Grundrissen entwickelten sich für zwei der vier Häuser Pultdächer als sinnvoller Gebäudeabschluss. Auch die Dachform des Hauptgebäudes resultiert aus den jeweils darunterliegenden Räumen. So ist der Dachraum mal größer und mal kleiner; derart entsteht eine Art Dachlandschaft, die zum Teil begehbar und somit zusätzlich nutzbar gemacht wird. Der Raum der Stille, welcher sich im Obergeschoss des Bibliotheksgebäudes befindet, wird durch ein kegelförmiges Dach besonders zelebriert.

 

Judith Bartsch / Linda Gaus