Die Aufgabe

Das Bauensemble der St. Johanniskirche ist für den Stadtteil Moabit stadtbildprägend. Es trägt quasi frühchristlich-italienische Bildmomente in die Groszstadt. K. F. Schinkel mit seiner Vorstadtkirche und August Stüler mit dem Campanile, dem Arkadengang, der die beiden Gebäude Pfarrhaus und Schule verbindet, und dem „palladianischen“ Portikus „fremdeln“ zwar im Kleinen Tiergarten zwischen den umgebenden Mietshäusern, — aber sie sind da. Sie bilden, als Kleinod, eine architektonische Insel im urbanen Netzwerk mit ganz eigener Atmosphäre, vor allem, wenn man den hinteren Grundstücksteil betritt. Hier grenzen ein mittlerweile aufgelassener Gemeindefriedhof und ein Friedhof für im Zweiten Weltkrieg Umgekommene an das Grundstück des Ensembles. Auf diesem hinteren Grundstücksteil stehen unbebaute Flächen zur Verfügung, die direkt an den Kleinen Tiergarten grenzen. Neben dem Gebäude an der Turmstrasze steht eine „verrottete“ Turnhalle, die in unserem Szenario zur Disposition steht. —

Aufgabe wird es sein, das Ensemble nunmehr als „Ensemble“ zu ergänzen: von der Turmstrasze begrenzt, dem Kleinen Tiergarten und der Strasze Alt-Moabit — und zwar nach dem Entwurfs-Verfahren der sog. „Analogen Architektur“; wenn man so will —: eine behutsame Verdichtung, eine Intervention, mit den Mitteln des Vorhandenen; nochmal anders:
eine
analoge Operation mit und aus den Potentialen des Bestandes.

 

Die Projekte

 

Projekt 1
Projekt 2
Projekt 3
Projekt 4