Die vollständige optometrische Untersuchung der Augen bildet die Basis jeder Versorgung mit Sehhilfen. Die Befähigung der Studierenden zur fachgerechten Durchführung einer solchen Untersuchung ist daher vorrangiges Ziel des Studiums der Augenoptik/Optometrie an der Beuth Hochschule für Technik Berlin.

Die Lehrveranstaltungen der Modulgruppe Optometrie erstrecken sich über alle Studiensemester. Im Labor für Optometrie stehen auf einer Fläche von ca. 450 qm 10 vollständig ausgerüstete Untersuchungsräume mit oft rechnergestützten Mess- und Untersuchungsgeräten wie Funduskameras, Spaltlampen, Tonometern, Perimetern, Ophthalmoskopen, Skiaskopen, Phoroptern, Messgläserkästen und Sehtestgeräten zur Verfügung.

Die Studierenden trainieren unter praxisnahen Bedingungen die Durchführung aller relevanten Untersuchungstechniken. Sie lernen einzuschätzen, ob Auffälligkeiten am Auge einer ärztlichen Abklärung bedürfen. Sie lernen die Sehfunktionen zu beurteilen und bei Fehlsichtigkeiten die erforderliche Korrektion exakt und routiniert zu bestimmen. Die Feststellung und Beseitigung von Störungen des beidäugigen Sehens bildet einen weiteren Schwerpunkt.

Das klinische Praktikum gegen Ende des Studiums bietet die Möglichkeit, reale Klienten mit besonderen visuellen Problemen eigenständig zu versorgen - eine gute Vorbereitung des Übergangs der Absolventen in die berufliche Praxis.

Augenglasbestimmung
Die exakte Augenglasbestimmung - Kernstück der Optometrie