Idee, Projektorganisation:   Andreas Döpkens
Programmierung:   Brian Schüler 
Betreuer der Abschlussarbeiten (Bachelor/Master) für acaRBS:    Prof. Dr. Christian Forler

 

Unter dem Motto "room booking made easy" wollen wir uns im PSE-Labor der Beuth-Hochschule mit diesem Projekt um einen sehr wichtigen zu unserem Labor gehörenden Raum kümmern, nämlich unseren D131. Der D131 ist ein öffentlicher Raum, der prinzipiell jedem Interessenten zur Verfügung steht, solange er nicht gerade von irgendjemand anderem besetzt ist. Mit Beamer, Whiteboard und sehr vielen (äußerst bequemen) Sitzgelegenheiten und großen Tischen ausgestattet, wird D131 immer wieder gerne sowohl von einzelnen Studierenden als auch größeren Studierendengruppen für Projektarbeiten oder gemeinschaftlichen Klausurvorbereitungen genutzt. Nicht primär als Raum für Studierende ausgelegt, sondern vielmehr als Ort für hochschulinterne Meetings und Konferenzen vorgesehen, kann dieser Raum auch von Hochschullehrern stundenweise für Abschlussprüfungen, Praktikumsseminare usw. schon Tage, oft Wochen vorher fest gebucht werden. Auch für Neuberufungsveranstaltungen, Laborleitertreffen, Kontaktgespräche mit wichtigen Leuten aus der Industrie oder anderen Hochschulen ist D131 gut geeignet und kann hierfür reserviert werden. Es versteht sich von selbst, dass sich in D131 aufhaltende Studierende während fester Buchungszeiten durch einen Hochschullehrer nicht aufhalten dürfen und ihn ggfs. verlassen müssen.

Möchten Studierende sich in diesem Raum aufhalten, kommen sie bei uns im Mitarbeiterraum des PSE-Labors vorbei und erkundigen sich, ob der Raum aktuell frei ist. Wollen Hochschullehrer den Raum buchen, teilen sie uns (den Mitarbeitern des Labors) das i.d.R. durch eine Email mit, und wir tragen die Buchung in einer Online-Llste von Hand ein. Obwohl aufgrund dieser für alle zugängigen Einsichtsmöglichkeit in die Online-Liste prinzipiell jeder Studierende und jeder Hochschullehrer genau wissen kann, wann der Raum D131 frei ist und wann nicht, hat die Erfahrung gezeigt, dass diese Art der Raumverwaltung für uns Mitarbeiter mit einem großen Aufwand verbunden ist. Wir müssen nicht nur die ständig wachsenden Buchungen von Hand tätigen, sondern auch Doppelbelegungen bei Buchungswünschen mit den Betroffenen klären, und wir müssen auch immer wieder die Studierenden bitten, den Raum D131 zu verlassen, wenn eine gebuchte Veranstaltung bevorsteht. Diesen Aufwand möchten wir durch moderne technische Automatisierung mittels des acaRBS-Proektes in der Zukunft vermeiden.

Abschlussarbeit (Bachelor/Master) für das acaRBS-Projekt

Dieses IoT bezügliche "smart room booking system", für das wir einen interessierten Studierenden der Informatik suchen, besteht aus zwei Teilen. 

1. Es soll zunächst eine Datenbank-Anwendung (z.B. als Web-Anwendung) geschrieben werden, die es registrierten Hochschullehrern ermöglicht, den Raum D131 stundenweise zu buchen. 

2. Der zweite Teil betrifft die eigentliche IoT-Relevanz in diesem Raum-Reservierungsprojekt. Im Raum D131 soll ein Schedule-Info-System (bestehend aus RaspberryPi und Monitor) installiert werden, das vergleichbar einem Flughafen-Info-System über ankommende und abfliegende Flugzeuge den im Raum D131 anwesenden Studierenden die jeweils nächste Buchung anzeigt (ebenfalls sehr gut als Vergleich ist das Wartelisten-Portal bei Gravis in der Reparaturannahme). So wissen sie jederzeit, wie lange sie sich noch in dem Raum aufhalten können bzw. wann sie diesen verlassen sollten. Da man aber bekanntlich ständig um sich herum vorhandene Info-Systeme irgendwann nicht mehr wahrnimmt und somit gerne auch mal den Zeitpunkt des "jetzt sollte ich den Raum verlassen, den gleich findet hier eine gebuchte Veranstaltung statt" nicht mehr erinnert, soll eine akustische Erinnerungshilfe eine bestimmte Zeit (z.B. 30 Minuten) vor dem Beginn eines bevorstehenden Buchungstermins ertönen.

Wer Lust auf diese Abschlussarbeit hat, kann sich gerne mit Prof. Dr. Christian Forler in Verbindung setzen. Falls du grundsätzlich zwar Interesse hättest, dir den Datenbankanteil an dieser Arbeit auch durchaus zutraust, aber den RaspberryPi-Teil scheust, dann können wir dich beruhigen, da wir dir diesbezüglich ausreichend Unterstützung geben können.