Optikdesign am Computer

Mit der Optikdesign Software OpticStudio™ lassen sich optische Systemkonstruktionen mit individuellen optischen Daten erstellen und simulieren. Über eine Eingabemaske lassen sich die Daten der einzelnen Linsen, Spiegel oder Prismen Fläche für Fläche eingeben oder ändern. Mit diversen Analysefunktionen wie z.B. der Wellenfront-, Spot-, Strahl- oder MTF-Analyse können dann die Ergebnisse sowohl graphisch als auch in Textform angezeigt und zur Weiterverarbeitung ausgegeben werden. Damit ist das Programm geeignet sowohl für die Entwicklung und Analyse optischer Systeme als auch als Lern- und Lehrprogramm für die Technische Optik.

Die Bilder zeigen als Beispiel eine Richtleuchte mit Doppelkondensor und deren optische Berechnung im sequentiellen bzw. nicht-sequentiellen Modus.

Richtleuchte mit Kondensor
Richtleuchte: 2D-Layout im sequentiellen Modus
Richtleuchte: 3D-Ansicht mit Hohlspiegel, Lampenwendel, Doppelkondensor und Bildebene im nicht-sequentiellen Modus
Richtleuchte: Detektorbild der Lampenwendel im nicht-sequentiellen Modus